Chronik

unsere Chronik von damals bis heute

Text

2005

75 Jahre St. Huberts Meppen



23. Mai 1952

Kleinkaliber-Schießstand


Am 23.Mai 1952 wurde der Gilde der Bau eines "Kleinkaliber-Schießstandes" auf dem "Hubertusplatz" genehmigt. Im Jahre 1956 wurde der Scheibenstand - bisher aus Holz - massiv errichtet. Die Kosten betrugen 1.767,- DM. Der Schießstand wurde in den folgenden Jahren immer wieder erweitert zu der heutigen "Hubertushalle",ausgestattet mit einer vollelektronischen Schießanlage sowie Räumen für verschiedene Festlichkeiten der Gilde und Mitglieder.


im Herbst 1951

Hubertuslied


Im Herbst 1951 ließ der amtierende König Franz Dopp für die Gilde das nachstehende "Hubertuslied" komponieren:


18. Juni 1950
bis 19. Juni 1950

erste Volksfest nach Kriegsende


Das erste Volksfest nach dem Kriege und der Neugründung feierte die Gilde am 18.und 19. Juni 1950. Dank des Entgegenkommens der Familie Brümmer konnte in viel Eigenleistung der auch heute noch genutzte Platz, der "Hubertusplatz" an der Lathener Strasse hergerichtet werden. Da dieses Fest am 1. Tage nicht ohne König stattfinden sollte, wurde am Sonntag dem 04.06.1950 ein Interimskönig ausgeschossen. Die Königswürde errang Heinrich Schnieders, Königin wurde Frau Gertrud Rump. Der Gilde gehörten inzwischen bereits 400 Mitglieder an.


27. März 1950

neue Königskette


Am 27.03.1950 wurde eine neue Königskette in Silber bestellt. Der Preis: 221,35 DM.


20. August 1949

erste Generalversammlung


Am 20. August fand die erste Generalversammlung statt. Die Frühere Satzung wurde unverändert angenommen. In den Vorstand wurden gewählt: 1. Vorsitzender Hermann Sievers, 2. Vorsitzender Bernhard Sievers, 1. Kassierer Heinrich Schmolke, 1. Schriftführer Justus Heil, Beisitzer Hans Moss, Heinrich Schröder, Wilhelm Winkelmann, Wilhelm Hölscher. Zum Kommandeur der Gilde wurde Walter Dietrichs gewählt. Die Gilde wurde in 5 Kompanien eingeteilt, wie sie auch heute noch bestehen. Die im Jahre 1932 angeschaffte Vereinsfahne hatte beim Zwangszusammenschluß Schützenbruder Bernhard Sievers "sichergestellt". Er hatte sie auf dem Boden seines Hauses versteckt.


26. Juli 1949

Neugründung


3 Jahre nach Kriegsende nach der Währungsreform 1948 gab es erste Überlegungen ob man die Hubertus-Gilde nicht neu gründen sollte. Am 26. Juli 1949 trafen sich die Interessenten unter Leitung des hochbetagten früheren Kommandeurs, Bernhard Voss, und beschlossen die Neugründung. 120 Bewohner der Neustadt trugen sich spontan in die Mitgliederliste ein. Das damalige Lokal Töbermann war völlig überfüllt. Zum Vorsitzenden des Vorbereitungsausschusses für die Generalversammlung am 20. August 1949 wurde Bäckermeister Sievers gewählt.


1934–1935

Zwangsauflösung


Die Mitgliederzahl war inzwischen auf 300 gestiegen. Aber nur 4 Jahre konnte die Schützengilde St. Hubertus sich ihrer Selbständigkeit erfreuen. 1934/35 wurde die Gilde von den damaligen Machthabern zwangsweise in die "Vereinigten Schützenbruderschaften der Stadt Meppen" eingegliedert - also praktisch aufgelöst. Die Sachwerte der Gilde gingen in das Eigentum des neuen Vereins über. Mehr als 600,- RM, für damalige Verhältnisse eine stolze Summe, wurden eingebracht.


1932

zweites Volksfest


Die große Teilnahme der Bewohner der Neustadt und der reibungslose Ablauf des Festes machte der Gilde Mut zu weiteren Investitionen. Bereits zum Fest im Jahre 1932 hatte man eigene Platzanlagen geschaffen. Im Bericht des Vorstandes über das erste Fest im Jahre 1931 heißt es: "Nur selten dürfte ein Fest in Meppen einen solchen Anklang gefunden haben wie das der Gilde!

Die kühnsten Erwartengen sind übertroffen worden., die Harmonie ist auch nicht durch den leisesten Mißklang getrübt worden. Möge dieser Bericht der Nachwelt zeigen, daß man auch in den Zeiten der Not es verstehen soll, durch Einigkeit und Geschlossenheit und frei von jedem Standesdünkel Feste zu feiern, an die man noch lange, oft und gern zurückdenkt".

Zum Fest im Jahre 1932 hatte die Gilde bereits eine Vereinsfahne angeschafft.


07. Juni 1931
bis 08. Juni 1931

erstes Volksfest


Das 1. Volksfest der fand am 7. und 8. Juni 1931 auf dem Stadion-Gelände statt.

Der Vereinsbeitrag betrug 0,25 RM pro Monat. Die Mitgliederzahl war bereits auf 160 angestiegen. Die Würde des 1. Königs der Gilde errang unter vielen Bewerbern Hermann Engeler, Königin war Katharina Kohnen.


30. August 1930

erste Generalversammlung


Ein von der Versammlung beauftragter Ausschuß bereitete die erste Generalversammlung vor, zu der zu Samstag, dem 30. August 1930 wie folgt eingeladen wurde:

Bei der Generalversammlung im Hotel Germania wurden in den Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender Josef Schneider, Stellvertreter Clemens Breckweg, 1. Kassierer Wilhelm Oster, Stellvertreter Hermann Sievers, Beisitzer Wilhelm Hölscher, Gerhard Kuhl, Heinrich Pünter.


26. Juli 1930

Vereinsgründung


Am 26.Juli 1930 fand nach längerer Vorbereitung durch einige Bürger der Neustadt die Gründungsversammlung der "Schützengilde St. Hubertus" im Hotel Germania statt. Fast 100 Bewohner der Neustadt trugen sich spontan in die Mitgliederliste ein. Auf der Gründungsversammlung wurde ein provisorischer Vorstand gewählt. Er setzte sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Bäckermeister Joseph Kleemann, stellvertr. Vorsitzender Kaufmann Wilh. Oster, 1. Schriftführer Faktor Herm. Jansen, stellvertr. Schriftführer Angestellter Bernhard Kuhl, 1. Kassierer Maurermeister H. Richter, stellvertr. Kassierer Bäckermeister Herm. Sievers Beisitzer Arbeiter Gerhard Kuhl, Arbeiter Wilhelm Hölscher, Zimmermann Heinr. Pünter.